Modell des Monats April: Kyushu Shinden von Zoukei Miura in 1/32

Schon etwas länger ist die japanische Antwort auf die B-29 Bomberströme aus dem August 1945 im Maßstab 1:32 von Zoukei Miura erhältlich: die Kyushu J7W1 Shinden. Ein wahrhaft skuriller Fighter, der mit zwei Prototypen sich sogar zu drei Testflügen kurz vor Kriegsende erhob. Er stellte wahrscheinlich das Optimum eines propellergetriebenen Abfangjägers dar und war auch maßgeblich von deutschen Plänen beeinflusst.

Attraktiver Bauplan und Start mit dem Rohbau des Antriebsaggregats.

Der Rohbau des Rumpfskeletts. in die wenigen Freiräume kommen Bleigewichte (eingepackt).

Die Rumpfteile schliessen passgenau. Wichtig ist hier, unbedingt jeden Freiraum im Bugbereich für Gewicht (Bleikugeln) nutzen, damit der Fighter hinterher auch vorne steht!

Kleine Base (A4) bietet sich als Fotocollage an.

Das fertige Modell zeigt alle Details mit den vielen geöffneten Wartungsklappen. Die Pilotenfigur ist typisch Zoukei Miura nicht enthalten.

Fertig kolorierte Antriebseinheit - hinten der doppelte Turbolader.

Schön detalliertes Cockpit mit transparenten Instrumentenuhren.

Koloriertes Rumpfskelett mit eingebauter Antriebseinheit und Cockpitsegment.

Das Antriebsaggregat sitzt perfekt im Gitterrahmen-hier müssen natürlich alle Innenräume vorher koloriert werden.

Die Decals schmiegen sich mit Weichmacher gut an die Außenhaut. Das typisch japanische Grün kann gut gealtert werden und zeigt die typischen Abplatzer auf das blanke Aluminium.


Fazit: ein tolles Modell, nicht gerade für Anfänger geeignet, jetzt schon unter der Schallgrenze von 100 Euro erhältlich. Und über Schönheit des Designs kann man ja immer streiten. Andreas Coenen